Die Arbeit geht weiter

Auch wenn es in den letzten Tage etwas kühler und am Samstag ein stürmisches Gewitter über Naumburg hinweg gezogen war, den Bäumen in der Stadt hat es nicht wirklich geholfen.

Nach wie vor fehlt es an Regen, der den Boden tiefgründig durchfeuchtet. Deshalb arbeiten wir weiterhin an der Rettung unserer Bäume und bewässern diese umfangreich.

Und dafür sind weiterhin Helfer gesucht und gerne willkommen.

Und natürlich ist es auch hilfreich, wenn sich möglichst viele finden, die den Straßenbäumen vor ihrer Haustüre „Wasser“ zukommen lassen.

Bewässerungsaktion am Marienring

Die grünen Plastiksäcke stehen jetzt am Marienring und machen auch dort wie schon am Domplatz viele Passanten neugierig (s. Foto unten)! Hier die Auflösung: Das sind Bewässerungssäcke, die am Boden perforiert sind und ohne Arbeitsaufwand punktgenau und ohne Verdunstungsverluste große Mengen Wasser in den Wurzelbereich bringen können. Dieses Mal eine Aktion der Naumburger Bündnisgrünen (BÜ 90/Die Grünen).

Bewässerungstechnik

Wassersack zur Punktbewässerung

Die grünen Plastiksäcke auf dem Domplatz machen viele Passanten neugierig!

Hier die Auflösung: Das sind Bewässerungssäcke, die am Boden perforiert sind und ohne Arbeitsaufwand punktgenau und ohne Verdunstungsverluste große Mengen Wasser in den Wurzelbereich bringen können.

Brandmeldung: Retten wir die Bäume!

Bewässerung der angeschlagenen Domlinden

Heute eine Brandmeldung: Sieben Linden auf dem Domplatz sind durch Streusalz und Trockenheit so schwer geschädigt, dass sie eingehen könnten, spätestens wenn der nächste Sommer wieder so heiß und der Winter wieder so „salzreich“ wird.

Die Rettungsaktion läuft bereits mit „schwerer“ Technik (s. Foto) und hohem zeitlichen Aufwand. Dafür brauchen wir aber noch ein paar Spenden (Wasser ist nicht gratis), ein paar Helfer wären auch nicht schlecht.

Aber ich habe heute in der Stadt bei einem Rundgang allein im Innenstadtbereich weitere 11 kleine und große Hotspots und „Katastrophengebiete“ gefunden. Einige Linden am Lindenring und zwei Buchen am Georgentor dürften nicht mehr zu retten sein. Viele tote große Bäume im Außenbereich kommen dazu (z. B. allein fünf an der Taborer Str.), die Stadt kommt mit zählen kaum noch nach (von retten will ich nicht reden). Der Ruf „Die Stadt soll doch machen ..“ ist verständlich, aber wertlos, die ist derzeit allein mit den 300 toten Bäumen im Bürgergarten und den ganzen Rabatten und Beeten über ihrer Kapazitätsgrenze.

Für andere Bereiche lohnt sich aber noch ein große Aktion. Wer kann sich vorstellen, dort mitzumachen? Dann würde ich versuchen, etwas zu organisieren.

Bitte unter den bekannten Daten melden!

Ingolf Andrees

Anleitung zum Bewässern von Stadtbäumen

Wie erkennt man geschädigte Bäume?

Braune / trockene Blätter wie im Herbst oder welke, noch grüne Blätter – braune Ränder an den Blättern – abgestorbene Zweige; lichte Kronen mit wenig Laub. Üppiger Blüten- bzw. Fruchtansatz ist auch bei stark geschädigten Bäumen häufig zu finden.

Ursachen:

Kombination aus der verzögerten Wirkung von Streusalz, verdichtetem und versiegeltem Boden (Pflaster, wassergebundene Splittdecke) und Trockenheit.

Je nach Wetterlage sollte das Wässern schon im Juni beginnen, max. bis Ende August.

 

 

 

 

Was ist bei kleinen, neu gesetzten Bäume zu tun? Weiterlesen

Domplatz in Naumburg: Blumen oder Wasser?

Er hat Risse und Fehlstellen. Sein Sandstein hat sich teilweise schwarz verfärbt. Und er ist leer. Im Gegensatz zur derzeit blühenden Elisabeth-Rose bietet der sogenannte Simsonbrunnen an der Nordseite des Naumburger Domes vor dem Tor zum Domgarten einen recht traurigen Anblick. Doch das soll sich ändern. Wenn es nach den Plänen der Initiative für den Erhalt des grünen Domplatzes und der Stadt Naumburg geht. „Wir wollen den Brunnen nach und nach sanieren“, sagt Ingolf Andrees, Mitglied der Initiative. zum Artikel

Quelle: www.naumburger-tageblatt.de

Domlindenfest – das achte , wie es war

… es gab auch viel zu sehen auf dem Domlindenfest …

… Palettenhausen – ein Blickfang, gesehen durch die Gärtnerei Fischer

 

 

 

 

 

 

 

Die Bürgerinitiative für den grünen Domplatz konnte auch zum diesjährigen Domlindenfest wie schon gewohnt zahlreiche Gäste unter der Lindenallee zwischen vielen bunten Ständen begrüßen. Die konstante Besucherzahl zeigte erneut, dass hier eine Tradition entstanden ist. Es wurde wieder gebummelt und unter den duftenden Linden verweilt, den Judokas von den Saalebären des SV Blau-Weiß Bad Kösen und dem SV Friesen Naumburg applaudiert und der Musik gelauscht. Der Gospelchor „Colours of soul“ aus Altenburg wurde wie erwartet begeistert angenommen, die Freyburger Musikanten und die Schülerband „Hustenbonbons“ der Freien Schule Jan Hus bereicherten ebenso das Fest.

Von Hüpfburg bis Büchermarkt fanden die vielseitigen Angebote wieder regen Zuspruch. Die Initiative bedankt sich vor allem ganz herzlich bei den zahlreichen fleißigen Helfern, ohne die das Fest nicht möglich gewesen wäre, für deren außerordentlichen und unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz. Weiter gilt dem Bündnis für Familie Naumburg und der Stadt Naumburg, die das Fest wieder mit Mobiliar und einer Zuwendung unterstützt haben, ein besonderes Dankeschön. Weiterlesen

Das achte Domlindenfest

Domlindenfest NaumburgEntgegen den Ankündigungen hielt sich zur Feier des 8. Domlindenfestes das Wetter mit weitestgehendem strahlendem Sonnenschein.

Die zahlreichen freiwilligen Helfer hatten über den Vormittag die „Feststraße“ aufgebaut, so dass pünktlich und wie geplant um 13 Uhr alle Stände und Attraktionen besetzt waren.

Die ersten Besucher hatten sich schon etwas früher eingefunden, über den ganzen Nachmittag herrschte, wie schon in den Vorjahren, reges Treiben. Die Lindenallee sorgte für den nötigen Schatten, so dass die Temperaturen vom 25 bis 28 Grad trotz allem sehr angenehm waren.

Gospel-Chor „Colours of Soul“ aus Altenburg

Fans der Aufführungen

Judo-Kampfsportschau mit der Jugendgruppe

Keramik fuer den Garten

Hüpfburg vor dem großen Andrang

Kinderschminken im pausenlosen Einsatz

da findet sich sicher etwas

Claudia Höfler-Loff betreut den Bücherstand

es wird wieder mehr gelesen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Keramik-Deko

Helfer beim Weingut Seeliger aus Laucha